Stefan Vereinsmeister 2024

Übergabe des Vereinspokals

Die diesjährige Vereinsmeisterschaft war ein voller Erfolg, mit einem erstklassigen Büffet und spannenden Spielen. Das spitzen Wetter zog sich durch den gesamten Tag, während interessante Begegnungen die Zuschauer begeisterten. Die Spiele wurden von allen höchst ehrgeizig und professionell angegangen.

Die Vorrunden wurden im Schweizer System ausgetragen, wobei sich das ausgeglichene Teilnehmerfeld schnell herauskristallisierte. Auf dem anspruchsvollen Platz zeigten sich die Stärken und Schwächen der Spieler, wobei nur ein Spiel mit einer “Fanny” (13:0) endete.

Das erste Halbfinale zwischen Claudio und Gerd war ausgeglichen, jedoch sicherte sich Gerd, unser Gastspieler aus Nördlingen, letztendlich den Sieg mit 12:9.

Das zweite Halbfinale zwischen Rudi und Stefan endete klar zugunsten von Stefan mit einem 5:0, wodurch der bisherige Vereinsmeister im Halbfinale abgelöst wurde. Im Finale standen somit zwei neue Anwärter auf den Titel.

Im hochspannenden Finale zwischen Stefan und Gerd zeigten beide Spieler ihr Können. Gerd überzeugte mit cleverem Vorgehen, während Stefan Nervenstärke bewies. Bei einem Stand von 12:12 entschied die letzte Kugel für Stefan, der somit den Titel des Vereinsmeisters errang.

Ein besonderer Dank geht an Michael für die Organisation des Turniers, die Vorstandschaft für die Bereitstellung des Schlossplatzes, sowie an alle Mitglieder und Teilnehmer für die reichlichen und köstlichen Speisen und Getränke, die zu einem erstklassigen Spieltag beitrugen.

Bericht und Ergebnisse der Clubmeisterschaften 2022

Losfee Maike
Gruppenfoto
Clubgrößen unter sich

Vereinsmeisterschaten, wie immer, außer in Coranazeiten, an Christi Himmelfahrt

So fängt das Jahr doch wieder geordnet an, wenn die Vereinsmeisterschaften wieder am Vatertag stattfinden.
Mit viel Engagement von Vorstand und den Mitgliedern wurden heuer an Christi Himmelfahrt die Clubmeisterschaften ausgerichtet. Jedoch waren die großen Mitfavoriten nicht angetreten. Strempel im Urlaub, Gönzel auf Feuerwehrausflug, Schwope war Wunden lecken vom Vorspieltag, Lennart musste ein Turnier in KA organisieren.

Turniermodus und Spielsystem

Nachdem Georg Zeller, sich aus Turnierleitung zurückgezogen hatte (Er möchte, sich auf das Spiel konzentrieren und auch einmal Vereinsmeister werden), erklärte sich Günther Schäffer bereit, die Turnierführung zu übernehmen. Mit seinem schnellen Rechenhirn und einer akribischen Arbeitsweise brauchte es auch kein PC, um das Turnier zu leiten. Mit 14 Teilnehmern hatte er ein 4 Runden Schweizer System mit Halbfinale und Finale veranschlagt.

Turnierleitung Günther

 

Kulinarisches und Schwarzwurst

Das kulinarische blieb natürlich nicht zu kurz und es wurden feinste Leckereien aufgetischt. Baguette, Schwarzbrot, selbstgebackener Gugelhupf, Pizzabällchen und Argentinisches Blätterteiggebäck, Auswahl an französischen und Schweizer Käse, Wildleberpastete, Wurstwaren, Oliven, leckere handgeschnittene Gemüsesticks mit Kannen-Dip und Schwarzwurst. Wobei die Schwarzwurst natürlich nur für den unglücklichen letzten gegönnt war. Dieses male Carola Praxl.

Mundschank Martin

Vorrunden und Schwarzwurstkandidaten

Nach drei Vorrunden im Schweizer System gab es nur noch zwei Kandidaten, die den Kampf um die Schwarzwurst gewinnen konnten. Bernd Weiß und Carola Praxl stiegen mit 0 gewonnen Spielen in die letzte Vorrunde ein. Bernd entschied sich gegen die Schwarzwurst und gewann das Spiel mit 13:10

Schwarzwurstsiegerin Carola
Schwarzwurstfinale

Halbfinale

Für das Halbfinale qualifizierten sich folgende Spieler:

Georg Zeller 4 Siege 0 Niederlagen plus 33 Punkte
Rudi Salenbauch 3 Siege 1 Niederlage plus 16 Punkte
Martin Ilg 3 Siege 1 Niederlage plus 8 Punkte
Jan Dornseif 3 Siege  1 Niederlage plus 8 Punkte

Gespielt wurde erster gegen vierter – Zeller gegen Dornseif 13:3 und zweiter gegen dritter – Salenbauch gegen Martin Ilg 13:10

Finale

Das Finale bestritten Zeller und Salenbauch.
Im ersten Drittel hatte Zeller die Oberhand und konnte sich Punkt für Punkt durch gut gelegte Kugeln absetzten. Salenbauch holte sich in der zweiten Phase das Spiel zurück. Durch gezielte Schüsse und gut gelegte Kugeln konnte der den Spielstand ausgleichen. In der Endphase des Spiels stellte Zeller seine Taktik um. Er legte eine nicht perfekte Kugel und schoss die darauffolgenden, von Salenbauch gelegt wurden, weg. Geschockt von dieser Taktik verlegte Salenbauch zwei Aufnahmen hintereinander seine dritte Kugel. Zeller war nun mit 11:10 im Vorderwasser.

In der letzten Aufnahme legte Zeller eine gute Kugel 60 cm rechts der Sau, Salenbauch anschließend eine besser 30 cm rechts vom Chochonet. Zeller dann seine zweite Press an die Sau. Schuss Salenbauch. Volltreffer und Carreau sur Place! Schweinchen und Kugel von Zeller marschierten gemeinsam 3 Meter Richtung Spielfeldende, jedoch immer noch ein Abstand von 80 cm. Problemlos platzierte Salenbauch seine letzte Kugel, auf 13 Meter, 10 cm links von der Sau. Zeller geht in den Kreis und schießt mit seiner letzten ein Raffle. Trifft die Kugel von Salenbauch auf der rechten Seite befördert diese ins aus und bewegt seine Kugel und das Schweinchen ca. 1 Meter rechts nach hinten. Zeller zwei Punkte und Spielende, Salenbauch versteht die Welt nicht mehr,  sieht sein vorheriges Carreau als zweite beste Kugel und möchte diese messen, jedoch sehen es sogar die Zuschauer, dass dies nicht reicht. Salenbauch gibt sich geschlagen und gratuliert Zeller. Alles in allem ein faires, aber sehr spannendes Finale.

Vereinsmeister Zeller v.l. Salenbauch, Zeller, Schäffer

In der LEA Ellwangen schlummern Sport Koryphäen

Redouane Ghazi ein ehemaliger Pétanque-Nationalspieler aus Algerien spielt bei den Kugelhüpfern Boule

Rechts im Bild – Unser Neuer Mitspieler Redouane Ghazi. Ehemaliger Pétanque Nationalspieler aus Algerien.

letzte Woche spielten wir wie üblich auf dem Marktplatz Pétanque, hatten Spass und die Bahnen waren realtiv gut besucht. Zuschauer und interressierte Bürger sind in der Zwischenzeit keine Seltenheit mehr und da fiel uns auch nicht der fremde Radfahrer auf, der unserem Treiben zuschaute. Irgendwann fragte ihn einer unserer Mitglieder, ob er Boule kennt und mitspielen möchte. Die Konversation mit ihm war nicht gerade einfach. Er sprach kaum Deutsch, ein bißchen Englisch, relativ gut französisch und perfekt Arabisch. Doch wer seine Sportart liebt findet schnell einen gemeinsamen Nenner. In seinen leuchtenden Augen erkannten wir schnell, er möchte auch mitspielen. Er stellte sich mit dem merkwürdigen Namen Redo, Reda oder Ghazi vor und kommt aus der LEA. Die Kugeln die er zum spielen von uns bekommen hatte ließ er graziös und mit einer Sicherheit in seinen Händen kreisen.
Nach der Neuauslosung spielte die Mannschaften wie gewöhnlich gegeneinander.
Als Redo seine erste Kugel werfen durfte, war es uns klar er hatte Boule-Kugeln nicht zum ersten Mal in der Hand. Hochportée, Schuss auf Eisen oder strategische Maßnahmen um doch noch den Punkt zu erringen waren alles kein Problem für ihn. Dies kann man erst nach jahrelangen Training! Wir staunten nicht schlecht als das erste Carreau sur Place unsere Kugel zwischen Sonne und Mond beförderte. Nach ein paar Aufnahmen war klar, die Mannschaft, in der unser neuer Mitspieler spielt, gewinnt das Spiel.
Auf französisch interviewte unser Präsident Rudi Salenbauch den Neuen und sagte uns dann, ganz überrascht, wenn er es richtig verstanden habe, wurde Redo schon in Algerien als Nationalspieler eingesetzt.
Recherchen im Internet bestätigten dies und wir arrangierten ein paar Tage darauf ein Interview mit der Lokalpresse.
Ein Bericht wird nächste Woche in der Schwäbische Post erscheinen.

Hier finden Sie den Schwäpo-Bericht

Fotos von Katharina Scholz Schwäbische Post – Bildkommentar von G.Zeller

v. links: Georg Zeller, Aymen, Redouane Ghazi, Rudi Salenbauch, Wolfgang Kirsch, Armin Bronsack

Kugelhupf Follow by Email
Kugelhupf Facebook
Kugelhupf Facebook
Kugelhupf Twitter
Kugelhupf Instagram