Landesmeisterschaft und Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft

Landesmeisterschaft

Georg Zeller, Stefan Nordheim und Lennart Ilg fuhren am 12.08.2022 nach Bergalingen zur Landesmeisterschaft Tete a Tete (13.08.2022) und der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft Tete a Tete (14.08.2022). Bei der Landesmeisterschaft erreichten Georg und Lennart das A-Turnier.

Georg erreichte das Viertelfinale und verlor gegen den späteren Landesmeister Tobias Müller.
Lennart musste bereits im Achtelfinale gegen Andre Skiba den Kürzeren ziehen. Erwähnenswert ist, dass beide Gegner der Ellwanger in der Deutschen Nationalmannschaft spielen. Stefan schaffte es bis ins C-Viertelfinale und
musste gegen Fabian von Berg passen.

 

Qualifikation Deutsche Meisterschaft

Am Sonntag wurde Doppelpoule gespielt. Georg hatte viel Spaß beim spielen und musste aber daran denken das er falls er sich qualifiziert in zwei Wochen zur DM nach Fürth fahren muss. Die abermalige Trennung zu seiner geliebten Freundin konnte er aber nicht hinnehmen. Deswegen beschloss er, die Barrage im ersten Poule abzugeben.
Stefan und
Lennart durften im ersten sowie zweiten Poule jeweils in die Barrage. Stefan konnte im letzten Spiel souverän siegen. Lennart zeigte Nervenstärke und schaffte es in der letzten Partie nach mehreren Matchbällen des Gegners das Spiel zu drehen und gewann nach großem Rückstand mit 13:12. Die Deutsche Meisterschaft findet von 27.08.2022 – 28.08.2022 in Fürth statt.

Glückliche Gesichter fahren zur Deutschen Meisterschaft: v.l. Stefan Nordheim, Lennart Ilg

Fazit

Stefan Nordheim und Lennart Ilg fahren nach Fürth. Die Gastgeber in Bergalingen waren sehr nett und es gab leckeres Bier. Allerdings ließ das Catering teilweise zu wünschen übrig. Insbesondere für alle die Freitagabends anreisten war es bitter das es nichts zum Essen gab. Die Speisen an den Spieltagen hätten auch noch ein wenig aufgepeppt werden können (gekaufter Kartoffelsalat!). Alles in allem ein gelungenes Wochenende.

Aufgrund von Faulheit wurden sämtliche Apostrophe im Artikel nicht beachtet.

 

Bergalingen, wunderschöner Ausblick auf den Schwarzwald

Bericht und Ergebnisse der Clubmeisterschaften 2022

Losfee Maike
Gruppenfoto
Clubgrößen unter sich

Vereinsmeisterschaten, wie immer, außer in Coranazeiten, an Christi Himmelfahrt

So fängt das Jahr doch wieder geordnet an, wenn die Vereinsmeisterschaften wieder am Vatertag stattfinden.
Mit viel Engagement von Vorstand und den Mitgliedern wurden heuer an Christi Himmelfahrt die Clubmeisterschaften ausgerichtet. Jedoch waren die großen Mitfavoriten nicht angetreten. Strempel im Urlaub, Gönzel auf Feuerwehrausflug, Schwope war Wunden lecken vom Vorspieltag, Lennart musste ein Turnier in KA organisieren.

Turniermodus und Spielsystem

Nachdem Georg Zeller, sich aus Turnierleitung zurückgezogen hatte (Er möchte, sich auf das Spiel konzentrieren und auch einmal Vereinsmeister werden), erklärte sich Günther Schäffer bereit, die Turnierführung zu übernehmen. Mit seinem schnellen Rechenhirn und einer akribischen Arbeitsweise brauchte es auch kein PC, um das Turnier zu leiten. Mit 14 Teilnehmern hatte er ein 4 Runden Schweizer System mit Halbfinale und Finale veranschlagt.

Turnierleitung Günther

 

Kulinarisches und Schwarzwurst

Das kulinarische blieb natürlich nicht zu kurz und es wurden feinste Leckereien aufgetischt. Baguette, Schwarzbrot, selbstgebackener Gugelhupf, Pizzabällchen und Argentinisches Blätterteiggebäck, Auswahl an französischen und Schweizer Käse, Wildleberpastete, Wurstwaren, Oliven, leckere handgeschnittene Gemüsesticks mit Kannen-Dip und Schwarzwurst. Wobei die Schwarzwurst natürlich nur für den unglücklichen letzten gegönnt war. Dieses male Carola Praxl.

Mundschank Martin

Vorrunden und Schwarzwurstkandidaten

Nach drei Vorrunden im Schweizer System gab es nur noch zwei Kandidaten, die den Kampf um die Schwarzwurst gewinnen konnten. Bernd Weiß und Carola Praxl stiegen mit 0 gewonnen Spielen in die letzte Vorrunde ein. Bernd entschied sich gegen die Schwarzwurst und gewann das Spiel mit 13:10

Schwarzwurstsiegerin Carola
Schwarzwurstfinale

Halbfinale

Für das Halbfinale qualifizierten sich folgende Spieler:

Georg Zeller 4 Siege 0 Niederlagen plus 33 Punkte
Rudi Salenbauch 3 Siege 1 Niederlage plus 16 Punkte
Martin Ilg 3 Siege 1 Niederlage plus 8 Punkte
Jan Dornseif 3 Siege  1 Niederlage plus 8 Punkte

Gespielt wurde erster gegen vierter – Zeller gegen Dornseif 13:3 und zweiter gegen dritter – Salenbauch gegen Martin Ilg 13:10

Finale

Das Finale bestritten Zeller und Salenbauch.
Im ersten Drittel hatte Zeller die Oberhand und konnte sich Punkt für Punkt durch gut gelegte Kugeln absetzten. Salenbauch holte sich in der zweiten Phase das Spiel zurück. Durch gezielte Schüsse und gut gelegte Kugeln konnte der den Spielstand ausgleichen. In der Endphase des Spiels stellte Zeller seine Taktik um. Er legte eine nicht perfekte Kugel und schoss die darauffolgenden, von Salenbauch gelegt wurden, weg. Geschockt von dieser Taktik verlegte Salenbauch zwei Aufnahmen hintereinander seine dritte Kugel. Zeller war nun mit 11:10 im Vorderwasser.

In der letzten Aufnahme legte Zeller eine gute Kugel 60 cm rechts der Sau, Salenbauch anschließend eine besser 30 cm rechts vom Chochonet. Zeller dann seine zweite Press an die Sau. Schuss Salenbauch. Volltreffer und Carreau sur Place! Schweinchen und Kugel von Zeller marschierten gemeinsam 3 Meter Richtung Spielfeldende, jedoch immer noch ein Abstand von 80 cm. Problemlos platzierte Salenbauch seine letzte Kugel, auf 13 Meter, 10 cm links von der Sau. Zeller geht in den Kreis und schießt mit seiner letzten ein Raffle. Trifft die Kugel von Salenbauch auf der rechten Seite befördert diese ins aus und bewegt seine Kugel und das Schweinchen ca. 1 Meter rechts nach hinten. Zeller zwei Punkte und Spielende, Salenbauch versteht die Welt nicht mehr,  sieht sein vorheriges Carreau als zweite beste Kugel und möchte diese messen, jedoch sehen es sogar die Zuschauer, dass dies nicht reicht. Salenbauch gibt sich geschlagen und gratuliert Zeller. Alles in allem ein faires, aber sehr spannendes Finale.

Vereinsmeister Zeller v.l. Salenbauch, Zeller, Schäffer

Lennart bleibt Vereinsmeister

Externe Beobachter hatten es schon lange vorhergesagt.Lennart Ilg ist erneute Clubmeister des Pétanque Club´s Kugelhupf Ellwangen.

Im Endspiel gewann er das Spiel gegen Georg Zeller mit 13:12. Dritter Platz wurden die Verlierer der Halbfinales Stefan und Bernd.

v.l.: Georg Zeller, Lennart Ilg Stefan Nordheim, Bernd Schmid
v.l.: Lennart Ilg, Fany, Georg Zeller

 

Kugelhupf Duo gewinnt Ostalbtraum

Turniermeldungen – Coronamaßnahmen

Schon bei der Anmeldung gab es die erste Hürde zu nehmen. Aufgrund Corona Maßnahmen waren nur 32 Mannschaften zugelassen und die Meldung startete am 07.09.2020 um 0:00 Uhr.

So das war dann mal geschafft!

Die Vorbereitung

Um am Turnier gute Kondition zu haben, hatten sich Lennart Ilg und Georg Zeller auf die gleiche Weise vorbereitet. Lennart fuhr die Woche vor dem Turnier mit dem Rad nach Dresden und Georg machte Berg- und Tal Radtouren im Allgäu. Nebenher noch lockere Pétanque Spiele rundeten die Vorbereitungen ab.

Turniertag – Vorrunden

Am Tag des Turniers machten beide eine Radtour nach Heubach und kamen dann auch schon mit einem fiten Kreislauf in der Stellung an.

Gespielt wurde im vierer Poule A/B und anschließend die Finale. Im Kugelhupf Poule gab es die nächste Hürde. Die Plätze 9 und 10 waren keine Bouleplätze, sondern Äcker wie man sie auf der schwäbischen Alb kennt. Dazu zwei Top-Mannschaften, die eine aus Würzburg und die andere aus Schorndorf.

Zeller war als Leger gefordert, der Aufschlagpunkt, auf dem die Kugel als Erstes den Boden berührt war kaum größer als ein Bierdeckel und  konnte nur durch Hochportée erreicht werden. Ilg konnte auf dem Gelände nur durch gezielte  Eisenschüsse die Gegnerischen Kugeln entfernen. Ein Schuss davor katapultierte die Kugel sofort über das Ziel hinaus.
Nachdem die Mannschaft aus Schorndorf mit 13/10 geschlagen wurde, musste das Kugelhupf-Doublette eine herbe Niederlage gegen die Favoriten aus Würzburg hinnehmen. Nach einem zähem Spielverlauf gewannen die  Würzburger mit 13:5 Punkten.
Das anschließende Barrage-Spiel, erneut gegen Schorndorf, konnten sich die Kugelhüpfer erneut mit 13:6 ebenfalls für sich entscheiden und waren dann schließlich im A-Turnier gelandet.

Finale und Endspiel

Das 1/8 Finale gegen Heubach wurde mit 13:6, 1/4-Finale gegen Stuttgart mit 13:10, 1/2-Finale gegen Welzheim gewonnen. Wobei die Kugelhüpfer sich im 1/4 Finale durch einen geziehlten Sauschuss durch Lennart gegen Stuttgart gerade noch aus der Affäre ziehen konnten.
Hier kurz angerissen. Spielstand  7:10, Suttgart legt eine gute Kugel 50 cm hinter die Sau, Ilg verschießt zwei Kugeln Zeller verlegt ebenfalls zwei Kugeln. Gegner hat noch 5 auf der Hand und Kugelhupf nur noch 2 Kugeln. Nach kurzer Absprache war klar, nur durch ein Sauschuss konnte man sich im Turnier halten. Ilg geht in den Kreis, schießt und trifft perfekt das Cochonnet das mit einer Höllengeschwindigkeit sich in die Zuschauerränge verabschiedet. Null Aufnahme! Der Gegner war so perplex und die Kugelhüpfer spielten die darauffolgenden Aufnahmen so überirdisch das auch dieses Spiel gewonnen wurde.

Wie wenn es so vorherbestimmt war, traten die Kugelhüpfer erneute die Würzburger an. Durch gute strategische Spielzüge und technisch hohes Niveau mussten sich diesmal das Team Würzburg mit dem zweiten Platz genügen. Kugelhupf gewann auch dieses Spiel mit 13:6.

Zufrieden und mit Siegerlaune fuhren die zwei mit dem Zug um 21:12 nach Ellwangen zurück und feierten ihren Sieg in der Kanne.

Kugelhupf Duo v. links: Lennart Ilg, Georg Zeller

Presse

Hallenabschlussturnier

Spielszene im Bouledom
Spielszene im Bouledom

Schade, so langsam geht der Winter zu Ende und damit auch die Pétanque Wintersaison.  Zu guter Letzt richtet der Pétanque Club Kugelhupf noch ein Triplette Turnier aus. Wir freuen uns auf Euer kommen. 

Unsere Bahn wird anschließend auf dem Marktplatz aufgebaut. Ab April trifft man uns dann wieder in der Innenstadt.

Am 1.3.2020 findet im Bouledom das Hallenabschlussturnier statt.
Modus:Triplette formé, Vorrunden, dann A-B K.O.
Lizenzpflicht: Nein
Einschreibung: bis 10.00 Uhr
Spielort: Winterquartier PC Ellwangen (Bouledom)

 

 

Einladung-Hallenabschlussturnier

Linsensuppe und Legehennen

Zum dritten Super Mêllée Turnier kamen diesen Sonntag 16 Spieler in den Schafstall um ihre Pétanque-Fertigkeiten zu zeigen.
Mittags gab es einen leckeren Linseneintopf, anschließen konnten die Spieler wieder gestärkt die letzten zwei Runden bestreiten. Als Nachtisch zum Kaffee wurde noch Apfelkuchen von der Ratstube gereicht.
Erster wurde Lennart, der alle 4 Runden gewann und durch hervorragende Leg- und Schießtechnik, sicherte er sich und seine anderen Mitspieler, die nötigen Punkte.

Hier die Gewinner aus dem Turnier:

  1. Lennart
  2. Peter
  3. Georg
  4. Jan/Uwe

 

Kunst, Kartoffelsuppe und Carreau

Die stolzen Sieger. v.L. Henock, Michael, Lennart

Zur Winterserien Runde kamen 9 Spieler aus dem Ostalbkreis um den Tagessieger ermitteln. Nach 4 Runden standen die besten 3 Spieler fest.
1. Platz: Michael
2. Platz: Henock
3. Platz: Lennart

Das Catering übernahm die Weinstube Kanne und die Spieler konnten sich in der Mittagszeit mit Kartoffelsuppe satt die Bäuche vollschlagen.
Das schöne Ambiente wurde durch eine Foto-Kunstausstellung, Rund um das Thema Boule, hervorgehoben. Die Schnappschüsse hatte Annette Zeller im Laufe der Jahre auf Boule Plätzen dieser Welt gesammelt

Lizenzturnier Reutlingen: Kugelhupf spielt oben mit

Ilg und Zeller im Freudenrausch

Kurz entschlossen fuhren Lennart Ilg und Georg Zeller nach Reutlingen auf das Maultaschenturnier. Siegessicher und mutig kämpften Sie sich durch die Vorrunde. Durch ihre offensive Spielweise, schlugen sie die vermeintlich besseren Teams mit deren eigenen Waffen. Im Viertel-Finale jedoch mussten sie sich in einem hart umkämpften Match dem Gegener (Jankoski/Bossart) geschlagen geben. Das Spiel verlief bis auf 6:5 sehr positv. In der 11 Aufnahme jedoch nahm das Spiel einen dramatischen Verlauf. Der Regen wollte nicht aufhören und es schüttete wie aus Kübeln. Die  Scheinwerfer jedoch brachten Licht in das von Nebel und Nacht umzingelte Spielfeld. Die letzte Kugel vom Gegner wurde gespielt und lag Press an der Sau.  Lennart Ilg  der seither mit 100% Trefferquote seine Gegner zur Verzweiflung brachte, ging in den Kreis und schoss zielsicher die anvisierte Kugel. Carreau sur Place! Glücks erfüllt läuft er zu seinem Partner Zeller und fragte “wo ist die Sau”. Zeller blickte nur verduzt und meinte “Du hast die eigene geschossen”. Mit drei weitere Kugeln auf der Hand konnten Sie jedoch die Aufnahme nicht mehr für sich gewinnen. Ilg´s Trefferquote ging Richtung Null und Zeller konnte mit seinen gut gelegten Kugeln dem Gegner nicht mehr Einhalt gebeten. Ein drehen vor der zweitletzten Aufnahme (Spielstand 6:11) konnte den Spielverlauf nicht mehr ändern. Bis Zeller eingeschossen und Ilg eingelegt war, war das Spiel im Handumdrehen für die Ellwanger Spieler beendet und schlussendlich verloren. Alle weiteren Spiele wurden aufgrund der Wetterverhältnisse gestrichen und das Los entschied den Sieger. Jankowski und Bossart, die Favoriten des Turnier, verloren das ein zigste Spiel durch die falsch getippte Medaillenseite. Zeller und Ilg fuhren Pudelnass jedoch mit Freude und ein bisschen Wehmut nach Hause. Jedoch nahmen Sie 4 Ranglistenpunkte in Baden Württemberg mit nach Hause.

Weitere Informationen unter: https://petanque-bw.de/2019/11/bericht-vom-28-maultaschenturnier-in-reutlingen-am-03-11-2019/

 

 

 

Kugelhupf Follow by Email
Kugelhupf Facebook
Kugelhupf Facebook
Kugelhupf Twitter
Kugelhupf Instagram